Koppelproduktion in cimERP

Definition

Bei der Koppelproduktion (auch Kuppelproduktion) entstehen in einem Teilprozess der Fertigung zwei oder mehr Produkte gleichzeitig, wobei der Mengenanteil der Koppelprodukte fest oder variabel sein kann. Zu unterscheiden ist der gewollte und ungewollte Anfall dieser Nebenprodukte.

Beispiel

Bei der Produktion von Kunststoffteilen wird ein linkes und rechtes Teil gleichzeitig erzeugt. Der Bedarfsverursacher Kundenauftrag benötigt aber nur das linke Teil. Aufgrund des vorliegenden Werkzeuges werden trotzdem immer das rechte und das linke Teil gleichzeitig („gekoppelt“) produziert.

Umsetzung in cimERP

Im cimERP soll der gewollte Anfall von Nebenprodukten mit festem Mengenanteil geplant werden. Über die cimERP-Lagereingangsbuchung bzw. Produktionsrückmeldung können solche Produkte dem Lager zugeführt werden, damit diese in weiteren ERP-Prozessen wieder verwendet werden können.

Stammdaten

Im Werkzeugstamm werden auf dem Reiter „Kombination“ im Tabellenfeld die zusammengehörigen Koppelprodukte verwaltet. Die Anzahl kann beliebig sein.

Verwalten der Koppelprodukte über Kombination. Screenshot.
Verwaltung über Reiter "Kombination"

Können mit dem Werkzeug unterschiedliche Koppelprodukte hergestellt werden, dann kann über ein Gruppenmerkmal die Zusammengehörigkeit definiert werden. Das Werkzeug wird im Arbeitsplan / Positionsdaten auf dem Werkzeug-Reiter hinterlegt. Es kann sowohl als Werkzeugkombination oder auch als Einzelwerkzeug eingetragen werden. Im vorliegenden Beispiel wird es als Werkzeugkombination verwendet.

Das Werkzeug wird als Kombination verwendet. Screenshot.
Verwendung als Werkzeugkombination

Fertigungsauftragsdaten

Bei der Auflösung eines Fertigungsartikels (WK100,1001) wird die Koppelproduktion erkannt. Für das gekoppelte Produkt (WK100,1002) werden die Stücklisten-Komponenten ermittelt und in den gemeinsamen Datenpool geschrieben. Der Arbeitsplan der beiden Koppelprodukte wird nur vom Primär-Artikel (WK100,1001) verwendet. In der Baukastenübersicht der aufgelösten Daten wird das gekoppelte Produkt markiert. Die gekoppelten Baukästen erhalten dieselbe Baukasten-Auflösungs-Nummer. Hier ist es beispielsweise 1/003. Dispositiv werden die Stücklisten-Komponenten beider Baukästen eingelastet. Die Einlastung erfolgt am Primär-Artikel. Die Komponenten werden nicht summiert, sondern jeweils separat als OP Material siehe Screenshot "Übersicht Offene Posten Material" abgestellt. Kapazitiv dagegen wird nur ein Arbeitsplan geplant (Arbeitsplan aus Primär-Artikel).

Übersicht der separaten Komponenten in OPOS. Screenshot.
Separate Komponenten in Offene Posten

Tooltip in cimAPS

Im Fertigungsleitstand cimAPS können die Koppelprodukte im Tooltip mit angezeigt werden. In der Arbeitsplatz-Ansicht gibt es nur einen einzigen Vorgang, wogegen in der Werkzeug-Ansicht alle beteiligten Werkzeuge parallel belegt sind und somit immer parallel geplant werden. Im nachfolgenden Beispiel sieht man die Werkzeug-Kombination (hellgelber Rahmen) und den jeweiligen Werkzeug-Einsatz für die linke und die rechte herzustellende Konsole.

Die Koppelprodukte werden im Tooltip angezeigt. Screenshot.
Anzeige der Koppelprodukte im Tooltip

Produktionsrückmeldungen (BDE)

Beim Freigeben der Fertigungspapiere werden für die Koppelprodukte eigene BDE-Nummern vergeben und separate Materiallagerzugangsscheine gedruckt.

Folgende Besonderheiten für Buchungen gibt es:

→ Die Lagerzugangsbuchung für den Primär-Artikel wird wie gewohnt gebucht.
→ Die Lagerzugangsbuchung für das Koppelprodukt wird separat mit der eigenen BDE-Nummer durchgeführt.
→ Die Materialabbuchung kann gemeinsam in einem Schritt mit dem Programm Materialkartenabbuchung (cd4017) durchgeführt werden.
→ Die Zeitbuchung am Arbeitsgang erfolgt nur einmal (am Primär-Artikel).

Voraussetzungen

- Die Funktion zur Koppel-Produktions-Bildung in der Auflösung muss von cimdata aktiviert werden. Sie ist Bestandteil des Fertigungsmoduls FERT.

- Vorab ist eine Prüfung durch cimdata erforderlich, ob die Stammdaten (Werkzeugstamm) für diese Funktionalität korrekt sind.

- Die Koppel-Produktion ist noch nicht in allen Modulen implementiert. Dazu zählen momentan die Vor- und Nachkalkulation und das Modul FFOR - Advanced STL/APL-Formel.

 

 

Haben Sie Fragen zum Thema Koppelproduktion oder wünschen Sie weitere Informationen? Sprechen Sie uns gerne an.

Kontakt: news@cimdata-sw.de

Zurück

Quicknavigation

Software

Service

News

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

Kontakt

Tel. +49 (0)9082 95 961-0
Fax +49 (0)9082 95 961-15
E-Mail: infocim@cimdata-sw.de

 

 

cimdata software GmbH

Hohentrüdinger Str. 11
D-91747 Westheim
Deutschland

 

 

Support

Teamviewer


 

 

 

 

 

Copyright 2019 cimdata software GmbH | All Rights Reserved